Unsere Geschichte

Und Träume wurden wahr...


2002 kamen wir (Marion und Michael) das erste Mal gemeinsam auf die Insel, nachdem Michael mit seiner Familie schon seit Kindheit an, auf Fehmarn Ferien machte.

Seitdem reisten wir jährlich nach Fehmarn.

Bei einem unserer ersten Urlaube auf Fehmarn liefen wir auf dem Deich von Presen nach Marienleuchte und kamen an der ersten Bungalowreihe an, die einen atemberaubenden Blick auf die Ostsee besaß. Wir liefen den Weg an der Küste entlang und träumten davon, eines Tages Eigentümer eines solchen Grundstückes zu sein.

2006 hatten wir uns entschlossen, unser Leben mit einem Hund zu teilen. Rocky, unser Australian Shepherd fuhr von da an mit nach Fehmarn. Jetzt wurde es schon schwieriger, ein Ferienhaus zu finden, was auch mittelgroße Hunde erlaubte. 2008 kam ein zweiter "Aussie" mit Namen Dusty in unserer Familie. Nun war es fast unmöglich ein Ferienhaus zu mieten, das unseren Anforderungen entsprach.


Und dann nahm die Geschichte Ihren Lauf:

Im Mai 2009 hatten wir ein paar Urlaubstage eingelegt.

Fehmarn war von Touristen "übervölkert" und wir bekamen auf der ganzen Insel kein entsprechendes Ferienhaus für uns und unsere Vierbeiner. So buchten wir ein Ferienhaus auf dem Festland, in der Nähe von Eckernförde. "Mal eine andere Urlaubsregion ist doch auch ganz nett" - dachten wir ... Die Unterkunft war unmöglich, die Umgebung nicht ansprechend; wir hatten alle vier Sehnsucht nach Fehmarn. Da wir etwa eine gute Stunde von Fehmarn entfernt wohnten, machten wir kurzentschlossen einen Tagesausflug dort hin. Wir kamen über die Fehmarnsundbrücke und es war wie ein Gefühl nach Hause zu kommen. Der übliche Abstecher ging an den Strand von Marienleuchte, wie bei jedem Aufenthalt. Es war ein Freitag und wir fuhren in der Straße der ersten Bungalowreihe entlang ... und da war es ... ein Schild "Zu verkaufen". Wir dachten wir wären im falschen Film, konnten es nicht fassen. Überlegten ob es jetzt passieren sollte. Wir riefen dort an und konnten für den nächsten Tag eine Hausbesichtigung ausmachen. Also, ging es 1,5 Std. zurück nach Eckernförde, den Tag und die Nacht rumbringen und dann am nächsten Tag, direkt nach dem ersten Kaffee wieder auf die Insel. Und dann standen wir im Wohnzimmer dieses Bungalows mit diesem unbeschreiblichen Blick auf die Ostsee. Das riesige Seegrundstück ließ uns nicht mehr los. An diesem Samstag fuhren wir nach Hause und es gab nur ein Thema. Montags wurde über Details gesprochen und dienstags sagten wir den damaligen Eigentümern zu. Zwei Monate später wurden wir die neuen Eigentümer.


... und Träume wurden wahr!!!